Guide von Fede

Achtung! Dieser Guide wurde in der Vergangenheit aufgrund seiner sehr speziellen Methoden innerhalb der Community kontrovers diskutiert. Dieser Guide sollte niemals verwendet werden, ohne andere Methoden ebenfalls zu berücksichtigen.

Dies ist ein Guide für die Erschaffung fortgeschrittener imaginärer Freunde, auch "Tulpa". Er erklärt einige Techniken, die dir auf dem Weg helfen können und hebt die Wichtigkeit von Realismus hervor, um die Tulpa möglichst real erscheinen zu lassen.

Die primäre Methode, die in diesem Guide zur Erschaffung der eigenen Tulpa verwendet wird, ist, was unter "Parroting" bekannt ist. Im Grunde ist dies, dass man sich die Tulpa vorstellt und ihre Entwicklung vorantreibt, indem man mit ihr interagiert. Dies steht im Gegensatz zu Alternative der Narration, bei der man die Tulpa entwickelt, indem man lediglich mit ihr spricht, ohne dass man sie aktiv zum Reagieren animiert.

Von der philosophischen Seite betrachtet sieht dieser Guide Tulpas simpel: imaginäre Freunde die man in eines Gedankenwelt erschafft - nichts weiter. Manche sehen Tulpas als echte Leute; existierend, und/oder mit einem Anrecht auf gleich viel Respekt wie jede andere Person. Sie verwenden verschiedenste Argumente um dies zu rechtfertigen. Man kann jedoch nicht erwarten dass Leute sich dieser eigenen Fantasie hingeben oder deren Existenz anerkennen. Für jeden Anderen erscheint man stets als eine einzelne Person. Dieser Guide beachtet diesen vielleicht simplen aber dennoch realitätsorientierten Standpunkt.

Eine reale Person ist mehr als bloß eine Persönlichkeit in einem Kopf; Sie hat einen eigenen Körper, eine eigene Stimme und ein eigenes Leben. Während man eine Tulpa zwar nicht für Andere wahrnehmbar machen kann, kann man sie für sich selbst sehr real machen. Um dies zu erreichen, muss man es üben, die Tulpa bildlich zu visualisieren, sie zu hören und zu fühlen, als ob sie tatsächlich da wäre. Dieser Guide hilft dabei so weit als möglich, dies durch Methoden, die bereits verschiedensten Leuten aus der Community geholfen haben, zu erreichen.

Vorbereitung

Bevor du tatsächlich beginnst, solltest du eine gute Vorstellung davon haben, wie deine Tulpa sein soll in Bezug auf Persönlichkeit, visuelles Erscheinungsbild, Stimme, Geruch und physischer Berührung. Ist es eine redefreudige oder ruhige Tulpa? Ist sie intim oder reserviert? Welche Körpersprache hat sie? Was sind ihre Interessen und Hobbies? Was mag sie und was nicht? Worüber nimmt sie sich Zeit zum Nachdenken? Wie reagiert sie in verschiedenen Situationen, mental und extern? Wie klingt sie? Hat sie eine hohe oder tiefe Stimme? Redet sie in einem speziellen Akzent oder Dialekt, wenn überhaupt? Wie riecht sie? Erinnert dich ihr Geruch an Blumen und Natur oder an Männerdeodorant? Wie fühlt sie sich an? Ist sie warm und weich wie ein Mensch oder kalt und schuppig wie eine Schlange?

Wenn du alle diese Fragen sofort beantworten kannst, bist du gut vorbereitet und bereit zu beginnen. Wenn du das nicht kannst, ist es eine gute Idee, an der Vorstellung der Tulpa etwas mehr zu arbeiten, bis du mindestens alle diese Fragen beantworten kannst.

Alles, das du mit der Tulpa tun wirst, ist im Großen und Ganzen abhängig von deiner Fähigkeit, feine Details der Tulpa unmittelbar in Erinnerung zu rufen. Wenn ein Teil oder deine ganze Tulpa auf einem Charakter basiert, den du bereits sehr gut kennst, hast du einen Vorsprung; Ist deine Tulpa zum Beispiel auf einem Charakter oder einer Person basiert, die du oft aus verschiedenen Winkeln gesehen hast, wird Visualisierung einfacher sein, oder wenn es seine Stimme ist die du zuvor oft gehört hast, wird diese einfacher vorzustellen sein. Daher, solltest du nicht sehr kreativ sein, kannst du zumindest am Anfang Referenzen oder einen bestehenden Charakter als Basis nehmen.

Realismus

Nun, nachdem du deine Tulpa vorbereitet hast und exakt weißt, wie sie über diverse Dinge denken würde, kannst du loslegen. Um zu beginnen, visualisiere deine Tulpa direkt neben dir. Begrüßt euch gegenseitig. Stelle eine Frage. Oder, lasse sie dir eine Frage stellen. Betreibt eine Aktivität zusammen, wie spazieren gehen oder essen. Was immer du willst; deine Vorstellungskraft ist das Limit. Du sitzt hier und liest einen Guide zur Erschaffung einer Tulpa; du musst ja wohl /etwas/ mit einer Solchen anfangen wollen.

Es ist nicht viel dran an dieser Methode, außer die Tulpa in deiner Umgebung zu visualisieren und mit ihr so viel wie Möglich zu interagieren. Sie ist sehr simpel und direkt, und die Grundannahme ist dass, je mehr du die Methode anwendest, die Angewohnheit es zu tun umso stärker wird, bis es irgendwann automatisch passiert, die Tulpa zu visualisieren und sie zum sprechen zu bringen. Sobald es eine angelernte Gewohnheit ist, musst du dich nicht daran erinnern mit der Tulpa zu interagieren; sie erscheint selbstständig, ohne dass du daran denken musst.

Unten aufgelistet sind zusätzliche Dinge die du tun kannst, um den Realismus deiner Tulpa zu erhöhen. Realismus ist eine gute Sache, denn je realistischer sie ist, desto besser integrieren sie sich mit der Realität. Die Kapitel nach diesem bieten des Weiteren ein paar Techniken, die dir helfen, deine Tulpa besser zu sehen, hören und spüren.

  • Visualisiere, dass du die Tulpa bist, aus einer Ich-Perspektive.

Ein guter Weg deine empathische Fähigkeit zu trainieren ist es, etwas Zeit zu verbringen aus einer Ich- Perspektive zu visualisieren, dass du deine Tulpa bist. Dinge wörtlich aus ihrer Perspektive zu sehen kann dir helfen Dinge metaphorisch anders zu sehen und dadurch ihre Persönlichkeit realistischer zu gestalten.

  • Mache sie realistisch, nicht cartoony.

Der beste Weg, deine Tulpa in die Realität zu integrieren, ist es, sicherzustellen, dass sie so realistisch wie möglich erscheint. Zum Beispiel indem du ihr eine echte menschliche Form gibst, anstatt etwas aus einer Zeichentrickserie oder einem Anime. Oder, /falls/ sie gezeichnet ist, stelle sicher, dass sie realistisch schattiert ist: mit Textur, Schatten, Hilights und so weiter.

  • Realisiere dass jeder eine andere Ansicht hat wie die Welt funktioniert.

Die Meisten sind absorbiert in ihren eigenen Beobachtungen wie Dinge passieren und wir ziehen unsere eigenen Schlüsse daraus "wie diese Dinge passieren". Das tut jedoch jeder auf eine andere Art. Deine Tulpa sollte das auch, sodass ihr beide nicht im Endeffekt in allem zustimmt und die selben Schlüsse zieht.

  • Erschaffe eine Hintergrundgeschichte und simuliere ein Leben, wenn sie nicht bei dir ist

Statt dass deine Tulpa immer präsent ist, erschaffe eine Hintergrundgeschichte, die in deine Realität passt, mit einer realen Unterkunft, einem Job, Freunden, etc. Visualisiere, dass du der Tulpa dieses Leben gibst. Wann immer ihr sprechen wollt müsst ihr euch bloß rufen um euch physisch zu treffen, falls du experimentierfreudig bist.

Visualisierung

Es folgen ein paar kleine Techniken, die dir mit Visualisierung und Fokus helfen können. Visualisierung involviert das Vorstellen der Form der Tulpa mit geöffneten oder geschlossenen Augen, abhängig davon was du bevorzugst. Alle der Techniken sind bloß als temporäre Hilfestellung gedacht, bis deine Visualisierungsfähigkeiten allein gut genug sind.

  • Erzähle was du sehen willst.

Auszusprechen was du visualisieren willst, kann viel helfen, wenn deine Vorstellung nicht sehr lebendig oder dein Fokus schlecht ist. Laut zu sagen "Ich sehe einen roten Schuh; er hat weiße Schuhbänder" etc. bewirkt eine Umleitung deiner Aufmerksamkeit auf das Visuelle, weg von möglichen ablenkenden Gedanken.

  • Visualisiere deine Tulpa wie sie die selben Dinge wie du tut.

Genau wie wenn du vor einem Spiegel Gesichtsausdrücke übst, hilft es dem Fokus bei der Visualisierung, wenn deine Tulpa deine Ausdrücke kopiert. Du machst einen Gesichtsausdruck, deine Tulpa macht diesen Gesichtsausdruck. Du isst einen Apfel, deine Tulpa isst einen Apfel ... und so weiter. Macht außerdem Spaß.

  • Konzentrier dich genau die Details deiner Tulpa.

Wenn du vorher nie viel Zeit mit Visualisieren verbracht hast, kann es unter Umständen sehr schwer für dich sein, dir die ganze Form deiner Tulpa auf einmal vorzustellen. Was du stattdessen tun kannst ist, auf den Körper der Tulpa genau anzuschauen und dich darauf zu fokussieren jeweils eine Sache gleichzeitig zu fokussieren; das Gesicht, dann die Brust, dann die Arme, und so weiter.

  • Verwende deine Hand als Tiefenmaß.

Wenn du deine Tulpa visualisierst, kann es schwer sein sie nah zu betrachten weil du deine Augen auf etwas fokussieren musst das nicht wirklich da ist. Um das zu umgehen kannst du deine Hand flach ausstrecken, die Tulpa an der Hand visualisieren und diese als Fokuspunkt für die Augen verwenden.

  • Visualisiere deine Tulpa, während du dich selbst in einem Spiegel ansiehst.

Deine Tulpa in deiner Umgebung zu visualisieren kann leicht zu inkonsistenter Größe führen; im einen Moment ist sie größer als sonst, dann wieder kleiner. Vor einem Spiegel zu stehen während du deine Tulpa visualisierst kann in der Hinsicht eine gute Übung sein.

  • Verwende Höhenreferenzen.

Nebst der Spiegelmethode oben gibt es andere Wege, dir die Höhe deiner Tulpa zu merken, ohne einen Spiegel zu verwenden. Der einfachste Weg ist es, deine Tulpa vor dir zu visualisieren und eine "Daumenregel" anzuwenden, wie "Sie reicht bis zu meinem X", oder "Ich reiche bis zu ihrem X".

  • Verwende eine Gedächtnisstütze.

Such ein Objekt, das du überall hin mitnehmen kannst. Jedes mal, wenn du deine Tulpa visualisieren willst, nimm das Objekt und schau es vorher an; dann mach weiter. Das wird es mit deiner Tulpa assoziieren und kann eine Hilfe sein, dich daran zu erinnern deine Tulpa zu visualisieren, solltest du es vergessen. Ist außerdem nett als Symbol.

  • Blinzle oftmals hintereinander.

Dies hilft mit Immersion. Als Erstes, schließe deine Augen und rufe ein Bild deiner Tulpa hervor. Verwende dabei einen Schnappschuss deiner momentanen Umgebung als Szene. Dann beginne 3-4 Mal pro Sekunde zu blinzeln. Während du blinzelst, behalte das Bild deiner Tulpa stabil und ignoriere deine tatsächliche bildliche Wahrnehmung so gut du kannst.

Parroting

Dies ist eine kleine Liste an Methoden, die dabei helfen können deine Tulpa besser hören zu können. Parroting bedeutet, deine Tulpa manuell zum Sprechen und zum Dinge tun zu animieren, als auch dich selbst zu trainieren, ihre Stimme in deiner Vorstellung zu hören. All diese Methoden sind nur temporär dazu da, um dir zu helfen, bis deine Parroting-Skills alleine gut genug sind.

  • Rede mit deiner Tulpa als wäre sie wirklich da.

Das Erste und vielleicht Beste das du tun kannst, um das Gefühl zu verstärken das du mit jemand anders sprichst ist, dass du laut mit deiner Tulpa sprichst. Warte bis sie fertig gesprochen hat. Lacht zusammen. Rufe "Was?" wenn sie von weit weg spricht. Je realistischer du es machst, umso besser.

  • Höre akustisches Rauschen an und verbiege es mental zu Worten.

Eine Sache die du tun kannst um deine Wahrnehmung zu trainieren um auditorische Halluzinationen wahrzunehmen ist es, einen Rausch-Track zu nehmen und auf spezifische Geräusche zu achten, wie ein langes "sss" oder "fff", und das zu benutzen um hörbare Worte zu formen, einen Konsonanten nach dem anderen. Rosa Rauschen funktioniert am besten für diesen Zweck.

  • Setz ein kabelloses Headset auf.

Das ist ein alter Trick, aber wenn du Angst hast schief angeschaut zu werden, wenn du öffentlich mit deiner Tulpa sprichst, dann kann ein kabelloses Headset helfen, den Anschein zu erwecken dass du bloß am Telefon sprichst. Offen mit der Tulpa zu reden und zu akzeptieren dass es komisch ist, ist allerdings besser.

Interaktion

Es folgen einige Tricks, die du verwenden kannst, um deine Tulpa sich solider anfühlen zu lassen. Interaktion involviert sowohl eine örtliche Präsenz der Tulpa zu fühlen, als auch ihren Körper physisch zu spüren. Alle diese Tricks sind nur dazu gedacht, dir temporär zu helfen, bis deine Interaktions-Skills selbst ausreichen.

  • Stelle dir eine Präsenz vor.

Ein großer Teil der Interaktion mit deiner Tulpa ist es, dir ihre Präsenz vorzustellen; grundsätzlich das Gefühl als würde jemand neben dir stehen, obwohl du ihn nicht sehen kannst. Wo auch immer du hingehst, probiere dir deine Tulpa hinter dir gehend vorzustellen, oder hinter dir stehend wenn du sitzt.

  • Erfinde imaginäre Objekte und interagiere mit diesen.

Eine gute Methode, taktile Halluzinationen zu üben ist es, imaginäre Objekte zu erschaffen und genau anzusehen. Probiere das mit einem Objekt, das du bereits hast; visualisiere eine Kopie, heb diese auf und drehe sie. Wenn sie schwer ist, stell sicher dass du dich so verhältst als ob sie schwer wäre. Wenn es eine Frucht ist, iss sie. Wenn es ein Gerät ist, öffne es. Und so weiter.

  • Erschaffe einen imaginären schweren Ball und verwende ihn um Gewicht zu simulieren.

Eine wichtige Sache, die du beachten solltest ist, das Gewicht deiner Tulpa, da dieses oft leicht zu vergessen ist wenn du Luft fühlen willst. Was du tun kannst um dein Gefühl für Gewicht zu trainieren ist es, einen imaginären Ball zu erschaffen und diesen wiederholt langsam anzuheben und schnell fallen zu lassen, so dass er sich "schwer" anfühlt.

  • Bewege deine Hände gegeneinander.

Positioniere deine Hände flach und gegeneinander gerichtet. Drücke sie gegeneinander, bis du nach 5 - 10 Sekunden ein sanftes Gefühl von Druck verspürst. Beginne dann schnell, deine Tulpa zu berühren, um sie zumindest /etwas/ solider anfühlen zu lassen.

Glaubens-Implantierung

Glaubens-Implantierung ist eine Autosuggestionstechnik, die eine Kombination aus positiven Emotionen, Visualisierung und Bestätigung benutzt um neuen Glauben in eines Unterbewusstsein zu erschaffen oder vorhandenen Glauben zu verändern. Es ist vielseitig, direkt und simpel.

Falls du das noch nie getan hast, gibt es einige Dinge, die du vorher tun solltest. Bereite dir als Erstes den Glauben, den du implantieren willst vor und überlege, warum du genau diesen Glauben implantieren willst. Ist es ein Glaube, der dich wahrlich glücklich machen würde? Je tiefer du das /in dir/ spüren kannst, desto leichter ist es, die Idee unterbewusst zu akzeptieren. Als zweites, bereite die Emotion vor; denke an etwas das dich sehr glücklich macht. Es kann alles sein, wie eine sehr gute Erinnerung oder eine fiktive Szene an die du gern denkst. Mach nicht weiter bevor du nichts hast das dir ein glückliches oder angenehmes Gefühl gibt.

Nun sitze oder lege dich hin und visualisiere deinen glücklichen Gedanken, und verstärke diesen. Mach es so intensiv wie du kannst und vertiefe ich in jedwelcher Euphorie die du erreichen kannst. Es gibt ein paar Aktivitäten die mit primitiver Glücklichkeit assoziiert sind die du tun kannst, um die Erfahrung potenter zu machen, inklusive:

  • Lächeln, und zwar mit allen Gesichtsmuskeln und nicht nur den Lippen.
  • Lachen, kichern oder leise stöhnen. Die Stimme miteinzubeziehen ist mit Euphorie assoziiert und ist damit das Beste das zu tun kannst.
  • Etwas umarmen, am Besten etwas mit der Größe deines Torsos. Falls du kein Körperkissen hast, falte deine Bettdecke ein paar mal und verwende diese.
  • Etwas streicheln oder nuzzeln/betätscheln wie deine Bettdecke. Streicheln ist generell angenehmer, egal ob du streichelst oder gestreichelt wirst.
  • An etwas saugen, wie deiner Bettdecke oder an einem anderen Stoff an dem es dir nichts ausmacht. Oder an deinem Daumen. Wie mit der Stimme ist dies primitiv und mit Euphorie assoziiert.

Falls du von den obigen Aktivitäten fast oder gar nie etwas tust, wird es dir wahrscheinlich komisch vorkommen. Keine Sorge, du wirst dich daran gewöhnen. Nun, hier kommt der letzte Teil: Wenn du in deinem Glück vertieft bist, sag oder flüstere einen kurzen Satz, der den Glauben den du implantieren willst beschreibt, wie "Ich kann X tun" oder "Ich liebe X". Da du dich glücklich fühlst, ist es einfacher den Satz ehrlich zu sagen. Wiederhole weiterhin langsam verschiedene Sätze, die mit dem Glauben zu tun haben, aber tu das nur solange du dich glücklich fühlst, da es wichtig ist dass die positiven Emotionen mit dem Glauben assoziiert werden. Die Sitzung kann so lang dauern wie du möchtest; auch bloß 5 Minuten sind gut genug.

Erschaffungszeit

Wie lang es dauert eine komplette Tulpa zu erschaffen, das heißt, eine Halluzination die sich real anfühlt und selbst agiert ohne dass du darüber nachdenken musst, variiert stark von Person zu Person. Leute haben verschiedene Vorstellungen; manche haben viel Zeit in ihrer Kindheit verbracht Dinge zu visualisieren, während Andere das nicht getan haben, und es sind üblicherweise die, die viel Zeit mit Tagträumen und Visualisieren verbracht haben, denen es leichter fällt, eine Tulpa zu machen. Ich vergleiche die Zeit die es dauert, willentlich Dinge zu halluzinieren gerne damit, wie lang es dauert, ein großartiger Künstler zu werden: manche Leute beginnen mit einem guten Auge für Visuelles, während Andere lange üben müssen für den selben Detailreichtum in ihrer Kunst.

Als letzte Anmerkung, beachte dass dies bloß ein Leitfaden ist und keine Anleitung. Nimm heraus was nützlich ist, aber am wichtigsten, experimentiere so viel als möglich; wenn es etwas gibt von dem du denkst dass es den Prozess verbessern könnte, dann fühl dich frei das auszuprobieren.

Letzte Bearbeitung: September 18, 2015, 11:44:57 AM von Fede

Übersetzung aus dem Englischen: Alsa, 15. Oktober 2015

Link zum Original auf Englisch