Luzide Träume

Luzide Träume sind ein Thema, das auch nach vielen Jahren, in denen die Tulpa-Community existiert, noch immer sehr kontrovers diskutiert wird. Innerhalb der Community haben sich drei Ansichten gebildet, wovon eine allerdings nie wirklich erklärt werden konnte. Viele Neulinge erschaffen eine Tulpa, weil sie sich erhoffen, durch sie an viele Klarträume zu gelangen.

Theorie 1: Tulpas können Klarträume verursachen

Viele Tulpamancer berichten davon, durch ihre Tulpa das Bewusstsein für ihren Traum zu erlangen. Laut diesen Hosts ist die Tulpa schon vor ihnen in einem luziden Status, in dem es ihr leicht ist, den Host, während er träumt, auf den gegebenen Traumzustand hinzuweisen.

Es gibt keine wesentlichen Belege für diese Theorie, aber sie immer wieder angenommen. Jedoch sind mittlerweile vermehrt Argumente von fortgeschritteneren Tulpamancern aufgekommen, die sie klar widerlegen. Das häufigste Argument gegen die Theorie ist, dass in einem sogennanten Trübtraum keine Form des Bewusstseins existiert und die Tulpa durch diesen Umstand unmöglich bewusst den Traumzustand (eines Anderen) ändern kann. Alle als solche Aktionen wahrgenommenen Ereignisse sind deshalb nur geträumt und durch einen Charakter entstanden, der ein normaler, bewusstloser Teil des Traumes war, der zufällig die Gestalt der Tulpa hatte. Das passiert vor allem dann, wenn der Host viel forct und die Tulpa viel Zeit im Wachleben in Anspruch nimmt.

Theorie 2: Tulpas können gemeinsam mit dem Host einen luziden Traum haben, diesen jedoch nicht verursachen

Dies ist die am Häufigsten anzutreffende Theorie, die man in der Community zu diesem Thema finden kann. Sie besagt, dass die Tulpa und ihr Host zusammen einen Klartraum erleben können, dieser jedoch nicht von der Tulpa initiiert werden kann. Gleichzeitig ist sie auch die Theorie, die sich anhand von anderen Fakten leicht belegen lassen kann. Wenn man davon ausgeht, dass die Tulpa die exakt gleichen Fähigkeiten wie ihr Host besitzt, ist es logisch, dass eine Tulpa nicht die Fähigkeit hat, während einer Schlafphase bei Bewusstsein zu sein, da sich hier die Gehirnzustände radikal unterscheiden. Das bedeutet also, dass wenn die Tulpa nicht sehr weit entwickelt ist, sie niemals einen luziden Zustand erreichen kann, ohne ihren Host gleichzeitig mit "aufzuwecken".

Theorie 3: Tulpas können weder gemeinsam mit dem Host Klarträume haben, noch diese verursachen

Viele Systeme geben an, Schwierigkeiten damit zu haben, gemeinsam Klarträume zu erleben. Das geht darauf zurück, dass es noch unbekannt ist, in welcher Form Tulpas eigene Träume haben können, während der Host schläft und etwas anderes träumt. Auch hier gehen die Meinungen wieder stark auseinander. Etwa ein Drittel der Community gibt an, dass die Tulpa eigenständige und unabhängige Träume von denen des Hosts hat, während zwei Drittel aller Tulpas vom Gegenteil berichten. Diese Theorie lässt sich aber dadurch dementieren, dass man laut der Klartraum-Community als Träumer in einem Klartraum die volle Kontrolle über seine Umgebung und seine Wahrnehmung hat. Somit beeinflusst man das gesamte Traumgeschehen so stark visuell, dass ein weiteres Bewusstsein mit freiem Willen schlicht nicht möglich ist, da der Träumer immer verschiedene Aktionen sowohl bewusst als auch unterbewusst erwartet, die dann im Traum umgesetzt werden.